“Akwaaba” auf der Logos Hope!

Tema, Ghana :: 100 neue Schiffsmitarbeiter kommen auf dem Schiff an, auf dem sie die nächsten zwei Jahre mitleben und mitarbeiten werden.

Der größte schwimmende Büchermarkt der Welt hat 100 neue Mitarbeiter an Bord begrüßt.

Wie traditionell auf der Logos Hope üblich, rannten die Neuankömmlinge durch einen Flaggentunnel aus den Fahnen der an Bord vertretenen 60 Nationalitäten aufs Schiff.

Hafenarbeiter aus Ghana beteiligten sich mit dem Willkommensruf „akwaaba“ an der lautstarken Begrüßungsfeier, die zahlreiche Schaulustige anzog.

Unter den neuen Mitarbeitern für die nächsten zwei Jahre sind drei Ärzte, vier Lehrer und fünf Kinder. Sie kommen aus so unterschiedlichen Ländern wie Nepal, Albanien und Bolivien und jeder hat einen großen Bruder oder eine große Schwester zugeteilt bekommen, die ihre Kabinen vorbereitet haben und ihnen beim Eingewöhnen im Schiffsleben helfen.

Wenn die Neuen den Landungssteg hochgehen, haben sie bereits eine lange Schulungsphase hinter sich, die aus Sicherheitsgründen zur Vorbereitung aller Beteiligten nötig ist. Der Kurs wird von Kapitän George Booth geleitet, der seit 1979 für unsere Organisation arbeitet.

„Viele, die sich zu einer Mitarbeit an Bord melden, wollen die Seefahrt nicht zu ihrem Beruf machen“, erklärt Kapitän George. „Aber sie müssen dann zu der Einsicht kommen, dass wir auch die Arbeiten erledigen müssen, die mit der Seefahrt zu tun haben – etwa im Maschinenraum oder an Deck - damit wir unseren eigentlichen Auftrag erfüllen können. Deshalb gestalten wir diese Schulungen für sie so interessant wie möglich. 

Das sieht der Neuseeländer schon lange als seinen Auftrag. Obwohl er Mitte 60 ist, stürzt er sich mit Begeisterung in jede Übung, springt ins Schwimmbecken und demonstriert dort Überlebenstechniken und hat immer ein Wort der Ermutigung für Leute, die ängstlich sind.

„Sie sind jetzt so alt wie meine Enkel“, beschreibt George die Schiffsmitarbeiter. „Der Mannschaftswechsel ist immer eine traurige Sache, weil jede Gruppe, die geht, etwas von deinem Herzen mit sich nimmt. Zum Glück gibt uns Gott dann noch ein bisschen mehr, das wir der nächsten Gruppe weitergeben können. Unsere Neuankömmlinge stecken voller Energie und Leidenschaft. Sie schauen nach vorne und wollen der Not begegnen, wo immer sie hinkommen, und das ist ja genau der Auftrag unseres Schiffs.“

 

By OM International