Ermutigung im Waisenhaus

Tema, Ghana :: Die Mannschaft von der Logos Hope besucht Kinder, nimmt sich Zeit für sie und erzählt ihnen Geschichten aus dem eigenen Leben.

Dreißig Kinder in einem Waisenhaus im ländlichen Ghana ließen sich von einem Team von Logos Hope-Mitarbeitern ermutigen.

Es war eine einzigartige Gelegenheit, bei der die Waisen im Alter von drei bis 24 Jahren Menschen aus vielen unterschiedlichen Ländern kennen lernen konnten. Sie hörten sich voller Interesse die Berichte über das Leben an Bord an und machten bei einem Spiel mit, bei dem sie von der Backbord-Seite ihres Gebäudes nach Steuerbord rannten, die Decks schrubbten und eine imaginäre Takelage hochklettern.

Das Waisenhaus wurde von dem amerikanischen Ehepaar John und Libby Moritz gegründet, deren drei Kinder bei einem Autounfall gestorben waren. Sie glaubten, dass Gott ihnen sein Herz für Kinder ohne Eltern gegeben hat und gründeten die Organisation „Hearts of the Father Outreach“ (Herzen des Vaters-Initiative), die inzwischen in Afrika und Asien mehrere Heime betreibt. Der Gebäudekomplex bei Tema heißt Joshkrisdan im Andenken an Joshua, Kristen und Daniel Moritz.

Auch die Hauseltern, Pastor Emmanuel Ayertey und seine Frau Grace Ayertey, vertreten die christlichen Werte des Heims. Grace wuchs in diesem Waisenhaus auf, konnte dank der Einrichtung die Universität besuchen und wurde Krankenschwester. Jetzt kümmert sie sich um die Waisen und ihre eigenen drei Kinder.

„Ich möchte sie ermutigen und ihnen zeigen, dass man erreichen kann, was man sich vom Leben wünscht“, meint Grace. „Egal wo du herkommst, aus welchen Umständen, du kannst es weit bringen. Mit Gott ist alles möglich.“

Das Team von der Logos Hope machte den Waisen Mut, dass sie Gottes Plan für ihr Leben vertrauen auch wenn die Umstände nicht gut oder einfach sind. Eine Schiffsmitarbeiterin erzählte, wie sie als Mädchen ihre Mutter verlor und wie ihr in diesem Leid die Worte Jesu an seine Jünger in Johannes 13,7 Kraft gaben. Dort sagt Jesus: „Was ich tue, verstehst du jetzt nicht; aber später wirst du es begreifen.“

 

By OM International