Die Wirklichkeit ist nicht die ganze Wahrheit

Richards Bay, Südafrika :: Ein Team von der Logos Hope besucht ein städtisches Krankenhaus und ist betroffen vom Leid der kranken Kinder dort

Nach einem Monat, in dem Schiffsmitarbeiter auf der ganzen Welt die Schiffsarbeit vorgestellt, praktische Arbeit geleistet und unter Kindern, Jugendlichen und in Gemeinden mitgewirkt haben, sind die Landteams jetzt aufs Schiff zurückgekehrt. Schon kurz nach der offiziellen Eröffnungsfeier hatten die Logos Hope-Mitarbeiter wieder alle Hände voll zu tun mit den ganzen Veranstaltungen, die sie an Bord und an Land abdeckten.

Ein Team von der Logos Hope durfte das Krankenhaus Ngwekezana Tertiary Hospital in einem der Armenviertel von Richards Bay besuchen. Auf der Kinderstation erlebte es Kinder mit schweren Verbrennungen – ein schwieriger Anblick für die Schiffsmitarbeiter. Mehr als 20 Kinder lagen dort mit schweren Brandwunden, die sich über den Körper und teilweise auch das Gesicht zogen. Manche waren erst zwei Jahre alt. Die meisten der Verletzungen waren auf mangelnde Aufsicht der Eltern zurückzuführen. Während das Team in der Kinderabteilung Anspiele und Lieder aufführte, wimmerten manche Kinder vor Schmerzen. Eiter quoll aus den Brandwunden und die Kinder hatten ständig den Drang, sich zu Kratzen. Nach der Vorführung gingen die Schiffsmitarbeiter von Bett zu Bett und verteilten Hilfspäckchen mit Stiften, Papier und Spielzeug. Sie nahmen sich Zeit und spielten mit den Kindern, doch bei den schwächeren Kindern, die noch nicht einmal mehr sitzen konnten, konnten sie teilweise nur für Heilung beten.

„So sieht ihre Wirklichkeit aus, doch das ist eindeutig nicht die Wahrheit“, erklärte der örtliche Pastor Larry, der den Krankenhausbesuch leitete. „Die Wirklichkeit ist schmerzlich, aber wir müssen uns an die Wahrheit hängen, und das ist Gott selbst. Er gibt uns die Freude und den Frieden, die wir brauchen, damit wir hier überwinden können.“

 

By Flora Man